Start seite

Dear Friends of the surreal, welcome to the world of cultivated madness.

Liebe Freunde des Surrealen, willkommen in der Welt des kultivierten Wahnsinns.

th (1)indexDownload (1)Download (2)d6ef7-4068326691-151WygN77iUL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-v3-big,TopRight,0,-55_SX324_SY324_PIkin4,BottomRight,1,22_AA346_SH20_OU03_index.jpg2content-jpg2Downloadgedaechtnis_der_dingecontentin_bewegung_q_72images-jpg3 Der_Mozart_Code_Cover_RGB_A5GemGesch_alle_drei

Größenwahn Verlag · Varrentrappstr. 53 · 60486 Frankfurt · Tel.: +49 (0)69 405 625 7-0 · http://www.groessenwahn-verlag.de · E-Mail: info@groessenwahn-verlag.de

Der Mozart Code| Roman Noir | Michalis Patentalis | Pressemitteilung

Wer hat Wolfgang Amadeus Mozart umgebracht?

Titel: Der Mozart Code

Der_Mozart_Code_Cover_RGB_A5                  Roman Noir

Autor: Michalis Patentalis

Soft Cover · ca. 300 Seiten · 13 x 20 cm Erscheinungstermin: 03. August 2017

ISBN: 978-3-95771-174-8 · Preis: 16,90 €

auch als e-book erhältlich    eISBN: 978-3-95771-175-5 · Preis: 12,99

Alexis Vellis ist der beste Student der Wiener Musikakademie. Pro-fessor Harnoncourt hat schon längst ein Auge auf ihn geworfen. Als Abschlussarbeit soll er das Geheimnis um Mozarts letzte Requiem entschlüsseln. Karl, sein engster Kommilitone, und die geheime Stu-dentenvereinigung »Prima Vista« raten ihm davon ab, die Arbeit an-zunehmen. Denn alle vorherigen Studenten, die mit dem gleichen Thema beauftragt waren, haben Selbstmord begangen. Doch der fleißige Stipendiat, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, sieht hier eine Chance, seine akademische Karriere zu beginnen. Je mehr er sich in die Materie um Mozarts Arbeit vertieft, desto seltsameren Charakteren begegnet er. Außerdem fällt ihm etwas Merkwürdiges auf: Alle Personen, die seine Vermieterin Frau Baumann kennen, tragen ein Hörgerät. Dann lernt er die bezaubernde Malaika kennen, die wie keine andere auf der Welt Geige spielen kann. Alexis ist auf der Stelle verliebt. Und gleichzeitig verwundbar.

Michalis Patentalis beschäftigt sich in diesen Roman Noir mit einem der größten Rätsel der Musikwelt und den zahlreichen Mythen, die sich darum ranken: Wer hat Wolfgang Amadeus Mozart umgebracht? In einer spannenden Verschwörungsgeschichte über Freimaurer, Wien und klassische Musik gibt er Ein-blicke in die mysteriösen Todesumstände des großen Meisters. Dabei spielt die Liebe eine entscheidende Rolle in diesem »Vintage«-Thriller, der Anfang der 1980er Jahre spielt. Eine Zeit, als die Menschen für Ideale kämpften und Verbrecher keine Handys hatten. Eine schöne alte Zeit für Nostalgiker.

Michalis Patentalis wurde in Düsseldorf geboren. Er studierte unter anderem Musiktheorie und harmonie sowie Europäische Kultur. Zeitweise arbeitete er als Radio-Journalist im Radiosender »To Proto« und als Redakteur bei vielen Kulturzeitschriften, wie ZIPP, Polis und Antilogos. Er beschäftigt sich auch mit Fotografie, hatte zwei Ausstellungen im Stadt-museum Düsseldorf und in vielen Galerien. Im Jahr 2004 bekam er die Auszeichnung vom Literaturwettbewerb »Antonis Samarakis« für seine Erzählung »Naives Rotkäppchen«. 2002 vertrat er mit Sarah Kirsch und anderen Autoren Deutschland und Griechenland in »Internationale Poesie« in Dornbirn. Seit 2002 ist er Vorsitzender der Gesellschaft Griechischer Autoren in Deutschland e.V. Seit 2013 Vorstandsmitglied von »We are Europa«.

 

 


 

 

 

 

 

Τι να τις κάνεις τόσες ήττες πια;

Είναι εκείνη η στιγμή, που το σκοτάδι
αράζει το φεγγάρι, κρεμώντας το στα ρέστα της νύχτας.
Είναι εκείνη η στιγμή, που το πρωί
αναίδεια ξεθαρρεύει, μαζεύοντας φθόγγους πουλιών και ψίθυρους
απ’ τα σπασίματα της νύχτας.
Είναι εκείνη η στιγμή, που βγαίνω αθόρυβα στης δίψας το νυχτέρι
να κάνω βόλτα στην άκρη μιας στιγμής , αγναντεύοντας απέναντι
στην τσάκιση του γαλάζιου, ένα χωράφι πλεούμενο.

Είναι ο τόπος που ανοιχτόχερα κάποτε
μας πότιζε χυμούς και μυρωδιές απ την κλιναγκαλιά του.
Είναι το χώμα που φυτεύαμε κουκούτσια όνειρα
και αυτό μας χάριζε μαλαχίτες και ζαφείρια.
Είναι οι πέτρες που ξαπλώναμε παρέα με την νύχτα
σκαλίζοντας τα αρχικά μας, που κλάπηκαν με τον καιρό
στις ψύχρες του χειμώνα.
Είναι το νερό που στράγγιζε στα δάχτυλά μας
όταν μαζεύαμε την άνοιξη, καταδικάζοντας την ξηρασία της θλίψης.

Τώρα, νηνεμικός ο άνεμος κραυγάζει ανορθόγραφα
δυσλεκτική υπόσχεση, καλλωπισμένη με κάτι υπονοούμενα
για προίκα που δεν δόθηκε.
Τώρα, πορεία φθίνουσα, μεταβλητή, ανατολικά της Ευρώπης
που γλιστρά αδέξια, σαν ξελιγωμένη τσούλα
απ’ το κατώφλι της ιστορίας.

Τι να τις κάνεις τόσες ήττες πια;
Όσες νύχτες και να μαζέψεις για να τις κάνεις υποσχέσεις
ο τόπος αυτός δεν θα γίνει πια δικός μας.
Όσα λευκά σεντόνια κι αν απλώσεις, δεν θα μυρίσεις γιασεμιά.
Εξάλλου, τώρα πια ακόμη και η άνοιξη εισπράττει προστιθέμενη αξία
ξαφρίζοντας τα όνειρά μας.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s